Warum du eine Businessvision brauchst

Es gibt einige Bücher, die den Lesern beibringen wollen, wie sie durch eine Spezialisierung erfolgreicher würden. Da klingt so geradlinig und in sich stimmig, dass es sehr verlockend fast notwendig erscheint sich zu spezialisieren.

Vieles scheint so viel einfacher sich, wenn das eigene Betätigungsfeld klar abgegrenzt ist. Und es hört sich beeindruckend an, wenn man sagen kann: seit 20 Jahren beschäftige ich mich mit xyz.




Bestimmt hat jeder Solopreneur schon einmal gehört:

Wenn du Erfolg haben willst, mußt du dich Spezialisieren, du mußt dich spitz positionieren.


Ja, ich glaube in vielen Bereichen wird es wesentlich einfacher, wenn man spezialisiert ist. Ich glaube jeder hat schon die Erfahrung gemacht, dass es unendlich viel Zeit und Geduld kostet sich in ein neues (technisches) Problem hineinzuarbeiten, es dann doch nicht zu lösen, eine Fachfrau oder einen Fachmann um Hilfe zu bitten, der genau dieses Problem in wenigen Augenblicken löst. Vielleicht hat die Fachfrau oder der Fachmann sogar noch einen mitleidsvollen Blick für dich, weil du es nicht hinbekommen hast.


Genau in diesem Augenblick fühlst du dich klein und dumm. Und glaubst, das es Wahr ist, dass du Experte oder Spezialist werden musst.


Außerdem gibt es noch die Geschichte von den 10.000 Stunden, die du dich einer Sache hingeben musst, um ein Meister zu sein. Ich glaube, dass sie stimmt.

Doch müssen wir wirklich alle Meister in einem vorab definierten Fachgebiet sein?

Ich glaube nicht! Wir Generalisten sollten uns auf unsere Stärken besinnen und schauen, wie wir diese am besten einsetzen können.


Wenn Generalisten und Spezialisten sich ergänzen


Nach meinem Studium habe ich in einem kleinen Architekturbüro in Brandenburg an der Havel gearbeitet. Brandenburg ist mehr als 1000 Jahre alt, gab Potsdam und Berlin das Stadtrecht und hat unzählige Häuser, die unter Denkmalschutz stehen. Das Architekturbüro war auf Denkmalpflege spezialisiert.


In der Denkmalpflege muss man sehr viel individuell entscheiden. Nie wieder habe ich so oft, wie in meiner damaligen Zeit gehört: “das machen wir doch schon immer so”

Meistens war das die Antwort, wenn ich Handwerker gefragt habe, warum sie sich denn nicht an meine Anweisungen gehalten haben, sondern irgendetwas anderes gemacht haben.

Mir war damals nicht bewusst, dass ich frischen Wind in die Handwerkerköpfe gebracht habe. Doch die Auseinandersetzungen haben beide Seiten (die Handwerker und mich) weiter gebracht. Mein Denken und meine Herangehensweise war anders, als die Handwerker es gewöhnt waren und ich konnte von ihren Erfahrungen lernen.


Die Handwerker mit denen ich am Anfang zusammengearbeitet habe, waren oft 20 Jahre älter als ich. Sie hatten also 20-25 Jahre mehr Berufserfahrung.

Ja, unsere Erfahrung hilft uns schneller Entscheidungen zu treffen und gibt uns das Vertrauen, das Richtige zu tun, denn mit wie wir es schon immer getan haben, hatten wir ja so oft Erfolg.

Doch das ist ein trügerischer Gedanke.

Wir können auch über Jahre immer wieder die falsche Entscheidung treffen, wenn wir uns und unsere Arbeit nicht hinterfragen.


Frischer Wind in muffigen Stuben


Ich glaube hier können nur Quereinsteiger und Generalisten frischen Wind in muffige Stuben bringen.

Quereinsteiger, die Fragen stellen, die sonst niemand stellen würde. Die, die bekannten und damit ausgetretenen Wege und Pfade nicht kennen und deshalb neue Wege gehen. Natürlich ist das manchmal etwas Mühsam und nicht immer ist der Erfolg sofort sichtbar. Aber ich bin überzeugt er kommt (fast) immer.


Lass dich als Generalist nicht von den Spezialisten und ihren Erfahrungen verunsichern. Wir brauchen mehr kreative Köpfe in unserer Gesellschaft. Um deine Spezialisierung zu finden darfst du nicht schauen, welche Berufe es gibt und was zu dir passt. Entwickle dein eigenes Berufsbild. Besinne dich auf deine Stärken:


Du hast die Fähigkeit vernetzt zu denken.

Du hast den Wunsch immer wieder Neues zu lernen und zu tun.

Du hast die Begabung unbequeme Fragen zu stellen.

Du hast das Potential ungewöhnliche Lösungen zu finden, da du nicht auf den ausgetretenen Pfaden gehst.

Du kannst leichter Improvisieren, denn deine Erfahrungen sind breiter gestreut.


Um aber nicht als der Kreative, der Flexible, der leicht Neues lernt von einer Lücke in die andere zu springen, solltest du eine Vision finden, welche du unbedingt erreichen willst.


Eine Vision gibt deinen vielen Träumen eine Richtung


Eine Vision ist kein Ziel. Ein Ziel sollte Smart sein.


Kleine Erinnerung:

  1. S – Spezifisch: Ein Ziel sollte so genau und konkret wie möglich beschrieben werden.

  2. M – Messbar: Du mußt dich also für eine “Menge” entscheiden. z.B. ein Umsatzziel, Followerzahlen oder ähnliches

  3. A – Attraktiv: es sollte dich schon ein bisschen fordern und motivieren

  4. R – Realistisch: und trotzdem im Bereich des Machbaren bleiben

  5. T – Terminierbar: ein konkreter Termin beendet deine Zielsetzung

Sich ein smartes Ziel zu setzen hat unendlich viele Vorteile. Es zeigt deutlich, wann du erfolgreich warst und was du erreicht hast.


Doch für viele Kreative ist es schwer sich auf ein SMARTes Ziel zu fokussieren.

Zu viele Möglichkeiten sind am Wegesrand, die auch beachtet werden wollen.

Das macht es schwer sich auf ein Unternehmensziel festzulegen, welches man in 5, in 10 oder in 15 Jahren erreicht haben möchte.


Entwickle eine Vision, die dich magisch anzieht


  • Eine Vision, ist ein wenig verschwommener als ein Ziel.

  • Sie ist sehr idealistisch und sehr ambitioniert.

  • Sie macht dir ein bisschen Angst macht, weil sie so groß ist.

  • Sie sorgt trotzdem dafür , dass ein breites Grinsen in deinem Gesicht erscheint.

  • Sie motiviert dich, ihr täglich ein bisschen näher zu kommen.


Dabei ist eine Vision ein idealer Zustand irgendwann in der Zukunft ohne genaue Zeitangabe. Sie gibt dir nicht den Weg vor. Aber sie gibt deinem Tun einen Sinn.


“Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Leute zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten und die Arbeit einzuteilen, sondern wecke in ihnen die Sehnsucht nach dem endlosen, weiten Meer.”


Das ist ein Zitat von Antoine de Saint Exupery. Er beschreibt hier wunderbar die Kraft, die eine gute Vision hat.


Eine Vision ist emotionsgeladen.

Sie macht Lust sich auf den Weg zu machen.

Sie gibt eine Orientierung.

Sie verbindet Gleichgesinnte, Beteiligte und gibt eine klare Ausrichtung.

Dennoch lässt sie viele Freiheiten den individuellen Weg zu finden und zu gehen.


Ich habe einen Kurs entwickelt:

Werde erfolgreich!

Finde als Generalist in 5 Wochen die Vision, die dich wie ein Leitstern zu deinen (Business)Erfolgen führt.” Er beginnt am 15.6.2020 und ist zum Beta-Kurs-Preis von 49,00 € zzgl. MwSt zu buchen. Jede Woche bekommst du verschiedene Aufgaben und jede Woche stehe ich dir in einem live Q+A Rede und Antwort.

Hier kannst du dich für diesen Kurs eintragen.


Denn je mehr Möglichkeiten wir haben, desto wichtiger ist es das Ziel zu kennen. In unserem Fall die Vision. So kannst du ganz flexibel entscheiden, ob die Möglichkeiten am Wegesrand auf deine Vision einzahlen oder nicht.


Im Kurs schauen wir uns zuerst den Ist-Zustand an. Dann gehen wir in die Zukunft: wie will ich leben? Wie sieht mein ideales Leben aus. Und was kann ich heute tun um meiner Vision ein Stückchen näher zu kommen.

Wenn du mit mir arbeiten möchtest, buche dir ein kostenloses Kennenlerngespräch.


Möchtest du meine regelmäßigen erprobten Tipp rund um Positionierung und strategisches Marketing, dann

abonnieren meinen Newsletter.