Mit 5 Fragen zur eigenen Positionierung

Aktualisiert: 29. Nov 2019



Positionierung von innen nach aussen


Was ist das eigentlich und warum ist das immer wieder Thema für Coaches?

Sobald man sich mit Marketing beschäftigt, erfährt man, dass man sich positionieren muss.

Ohne Positionierung scheint gar nichts zu gehen.

Warum ist Positionierung so wichtig?

Und wie komme ich zu meiner ganz eigenen Positionierung?



Was ist Positionierung?


Mit einer gelungenen Positionierung grenzen wir uns klar von anderen Dienstleistern oder Coaches ab. Unsere Zielgruppe erkennt den besonderen Wert, den wir ihnen geben.

Um uns positionieren zu können, müssen wir unsere Talente und Stärken kennen und festlegen, wie wir unser Wissen am besten nutzen wollen. Denn diese Mischung (Talente, Stärken und Wissen) macht uns besonders.



Wann wissen wir was wir wollen?


Als Anfänger sucht man sich ganz automatisch Vorbilder. Dabei übernimmt man Leitgedanken und -ideen, denn ohne Erfahrung kann man diese kaum selber entwickeln.

Unsere Positionierung ist zu Beginn unserer Selbstständigkeit sehr nebelös. Sie ist für uns selber nicht so richtig greifbar. Dadurch können wir natürlich auch nicht klar kommunizieren wofür wir stehen und mit wem wir arbeiten wollen.

In dieser Anfangsphase beschränken sich Dienstleister bei ihrer Positionierung gern auf ihre Produkte und Coaches auf ihre Methoden. Beides ist wichtig, doch nicht entscheidend.

Der Druck eine Positionierung erarbeiten zu müssen, fühlt sich gern etwas einengend an.

Haben wir nicht den Schritt in die Selbstständigkeit gewählt, um Entscheidungen freier treffen zu können?



Ist eine Positionierung eine Entscheidungen für die Ewigkeit?


Erst in der Arbeit für und mit Kunden und Klienten bekommen wir die nötigen Erfahrungen. Wir wissen nun besser was unsere (Business)talente und -stärken sind.

Neue Ausbildungen und neuen Kontakte ändern unsere Sicht auf unser Business.

Ideen und Wünsche für unserem Berufsleben entstehen aus unserer Erfahrung und ändern sich besonders am Anfang unserer Selbstständigkeit recht schnell.

So haben die meisten Selbstständigen, die ich kenne, innerhalb der ersten 3 Jahre ihrer Selbstständigkeit, ihr Positionierung grundlegend geändert.

Die erste, mühsam erarbeitete Positionierung weicht durch die praktische Erfahrung gern etwas auf.

Wenn wir aus unserer Positionierung heraus wachsen, ist das eher ein Gefühl als eine Tatsachen, die wir mit klaren Fakten untermauern können. Dieses Gefühl geht meistens mit einer großen Portion Unsicherheit einher.



Die Suche nach der perfekten Positionierung


Ausserdem scheinen alle anderen viel erfolgreicher zu sein, als wir selber. Wie machen die das nur?

Und schon schauen wir nach Außen. Bei diesem Blick nach Aussen übersehen wir gern, dass die "Erfolgreichen" schon viel länger im Geschäft sind als wir selber. Ausserdem verlieren wir bei diesem Blick nach Aussen wir unsere eigenen Talente, Stärken und Wünsche aus den Augen.

Das tun wir obwohl wir alle wissen, dass wir unser Business am besten von innen nach außen aufbauen sollten.

Also erinnere dich so oft wie möglich: schau nicht zu viel nach aussen. Konzentrier dich auf deine Vision. Was willst du mit deinem Business erreichen? Welche Werte sind dir wichtig und wer profitiert am meisten von deiner Hilfe bzw. von deinen Produkten.



Eine klare Positionierung ist wie ein Rahmen


Keine Angst, dieser Rahmen engt nicht ein. Er gibt Halt und Orientierung.


Dieser Rahmen ist für unsere Kunden und Kooperationspartner gut sichtbar. Er zeigt ihnen wofür wir stehen und wofür nicht.

In diesem Rahmen können wir uns entfalten und unserer Fantasie freien Lauf lassen. Er gibt uns Halt und Fokus. Wir brauchen nicht darüber nachdenken, ob wir Kunden mit einem neuen Angebot verwirren, wenn es zu unserer Positionierung passt.



Vorteile einer guten Positionierung


  • Du wirst als Spezialist bzw. Expere wahrgenommen.

  • Du entwickelst deine Marketingaktivitäten rund um deine Positionierung und sparst dabei Zeit und Energie.

  • Du konzentrierst deine Weiterbildung auf deine Positionierung.

  • Du wirst leichter weiterempfohlen, weil Deine Kunden und Kooperaritonspartner wissen, was Du anbietest und wofür sie Dich empfehlen können.

  • Deine Wunschkunden erkennen schneller dein Angebot.

  • Deine Wunschkunden erkennen schnell die Vorteile eurer Zusammenarbeit.

  • Sowohl du als auch deine möglichen Kooperationspartner erkennen schnell ob und wie sich eine Kooperation lohnt.


In 5 Fragen zur Positionierung


1 . Warum tust du was du tust?

  • Was ist dein WARUM?

  • Was ist deine Motivation?

  • Was treibt dich an?

2 . Was macht dich bzw. dein Unternehmen besonders?

  • Was sind deine Stärken und Talente?

  • Womit hast du deine Erfahrungen gesammelt?

  • Was sind deine Werte? Wofür stehst du?

  • Wie war dein Weg bis hierher?

3 . Wer ist dein Wunschkunde?

  • Wer profitiert am meisten von deiner Arbeit?

  • Wer hat mit deiner Hilfe die größten Erfolge?

  • Mit wem fühlt sich für dich die Zusammenarbeit wunderbar leicht an?

4 . Welches Format hast du für dein Angebot wählen?

  • Wie ist die Zusammenarbeit mit deinen Kunden gestaltet?

  • Machst du lieber Workshops oder hältst du Vorträge?

  • Erzielst du die besten Ergebnisse in einer Gruppe oder ist das Einzeltraining genau dein Ding?

  • Vielleicht hast du eine Software entwickelt, die meine Probleme löst?

5 . Was ist dein Angebot?

  • Was ist genau dein Angebot?

  • Worin besteht der Wert für deine Kunden?

  • Welche Resultate erzielt dein Kunde mit deiner Hilfe?

Okay, es sind ein paar mehr Fragen geworden. Doch mit Antworten auf diese Fragen schaffst Du Klarheit für dich, deine Kunden und deine Marktbegleiter.


Was du als nächstes tun kannst: schreibe mir und melde dich zu einem Mini-Coaching-Termin an. Hier gehts zu den freien Terminen.


Du möchtest mehr Inspirationen für dein Coachingbusiness? Dann melde dich für meinen Newsletter an.


Im Booklet zeige ich dir, wie du dich positionierst, ohne dich eingeengt zu fühlen: