Ich will mehr Lieblingskunden

Aktualisiert: 17. Aug 2021


Zielgruppe/ Wunschkunden/ Zielkunden/ Buyer Persona


Eigentlich wollen wir doch einfach nur mit Menschen arbeiten, die unsere Hilfe wollen und die wir mögen.


Die Arbeit mit einer Persona, mit einem idealisierten Wunschkunden finden meine Kunden meistens ziemlich nervig. Es fühlt sich nach Begrenzung an. Es ist oft zu abstrakt.

Aber ich finde die Arbeit mit einer Persona ziemlich hilfreich ;-)



Wann und wie macht dir eine gute Persona das Leben leichter?


Bei der Produktentwicklung und auch im Marketing hat man so viele Möglichkeiten, dass man sich darin leicht verzettelt.


Eine Buyer Persona, fokussiert dich immer wieder auf

die wichtigsten 3 Ziele deines Kunden

die 3 schwerwiegensten Probleme

die 3 wichtigsten Keyworts

die Persönlichkeitsmerkmale

das Kaufverhalten

den Kurzlebenslauf


Du entwickelst EIN Produkt für EINE Person und für EIN Problem.


Und das obwohl du viele Probleme lösen könntest und vielen Personen helfen könntest und viele Produktideen hast.




Erkennst du dich und deine Überlegungen wieder?


Für meine Kunden ist es fast immer am schwierigsten sich auf ein Problem, welches sie lösen festzulegen. Ich weiß, dass du mit deinem Wissen und deiner Erfahrung viele Probleme lösen kannst. Doch sei einmal ehrlich zu dir: die meisten Probleme die du lösen kannst und willst hängen irgendwie zusammen. Löst du ein Problem, lösen sich die anderen Probleme fast von alleine.

Und genau so solltest du es auch kommunizieren: Du löst Problem Nr. A und nach kurzer Zeit ist auch das Problem B und C und D gelöst. Außerdem ist noch E und F ins Leben gekommen.


Ich gebe dir mal ein Beispiel aus meinem Business:


Ich helfe Vielseitigen sich zu positionieren. Eine klare Positionierung macht es für meine Kunden leichter Produkte zu entwickeln, die in ihre Positionierung passt, Content zu erstellen,der interessant für ihre Interessenten ist und die richtigen Marketingstrategien zu wählen und zu verfolgen. Dadurch kommen leichter und mehr Kunden, mit denen sie wirklich arbeiten wollen.


Außerdem haben meine Vielseitigen ganz große Selbstzweifel, weil sie gelernt haben, dass man sich ganz spitz positionieren muss, um erfolgreich zu werden. ABER das können sie nicht! Wenn sie es versuchen, dann verlieren sie Energie, Kreativität und die Freude an ihrem Business. Also sind sie ständig dabei an sich zu arbeiten und das Gedankenkarussell zieht ihnen unheimlich viel Energie ab.


Nach unserer Zusammenarbeit genießen sie die Klarheit und die Ruhe in ihren Gedanken.

Natürlich gibt es immer wieder kleinere und größere Rückschläge ;-) Doch meistens ist Ruhe.


Merkst du: ich könnte einen ganzen Blogartikel nur über die Vorteile schreiben, die meine Vielseitigen davon haben mit mir zu arbeiten. Aber ich konzentriere mich auf das Problem: Positionierung. Alle anderen Probleme lösen sich in Folge der klaren Positionierung.


Entwickle für dich und dein Business im ersten Schritt nicht mehr als 3 Personas.


Werden es mehr, dann verwirrt es leicht deine Interessenten und sie fühlen sich nicht mehr angesprochen.

Und genau aus dieser Falle möchtest du heraus kommen.



Als Gründer


Als Gründer darfst du es dir besonders einfach machen: Meine Kunden sind oft Coaches, die ein Problem für sich gelöst haben und nun anderen Menschen helfen wollen, dieses Problem ebenfalls für sich zu lösen. Geht es dir auch so, dann nutze dein jüngeres Ich als erste Persona. Schreibe dir einmal auf, was sie ausmacht und was ihre Frustration und was ihre Ziele sind. Also was deine Frustrationen und deine Ziele waren, bevor du die Lösung kennen gelernt hast.



Für die Produktentwicklung


Wenn du dir keinen abstrakten Kunden entwickeln möchtest, dann nutze einen Kunden, den du sehr gut kennst und sehr magst und entwickle genau für ihn dein Produkt.

Wichtig bei der Produktentwicklung: Nimm die Perspektive deines Kunden ein.