top of page

Meine Intuition darf mitreden

Aktualisiert: 6. Aug. 2023

Was ist Intuition?

Wikipedia sagt: "Intuition ist die Fähigkeit, Einsichten in Sachverhalte, Sichtweisen, Gesetzmäßigkeiten oder die subjektive Stimmigkeit von Entscheidungen zu erlangen, ohne diskursiven Gebrauch des Verstandes, also etwa ohne bewusste Schlussfolgerungen."



Mehr Zufriedenheit, wenn die Intuition mitreden darf


Es bedeutet also, dass du ohne nachzudenken Entscheidungen triffst. Diese Entscheidungen werden super schnell getroffen. Da gibt es keine Zeit- oder Energieverschwendung. Diese super schnellen Entscheidungen treffen wir täglich mehrfach. Wir weichen einer aufgehenden Tür aus. Wir fahren mit dem Auto oder dem Rad, aber unsere Gedanken sind ganz wo anders. Wir erheben die Stimme oder klatschen in die Hände, um Aufmerksamkeit zu erlangen.


Und dann gibt es Entscheidungsideen, die wir nicht so schnell umsetzen. Zum Beispiel kommt die Einladung zu einem Webinar in dein eMail-Postfach geflattert und die Versprechen, die in dieser eMail gemacht werden, sind groß. Würde das Realität, wäre es ein echter Gamechanger. Du willst dabei sein, ABER dafür müßtest du einen anderen wichtigen Termin verschieben. Und schon fängst du an darüber nachzudenken... Was spricht dafür? Was spricht dagegen? Welches Angebot wird wohl in dem Webinar gemacht?

Nicht selten gibt es Situationen, in denen der Entscheidung eine große Veränderung folgen wird.

Ein Beispiel: Der Job wird unerträglich, denn ein neue Chef bringt neue Werte und eine vollkommen andere Stimmung in das Team. Und irgendwie nervt dich alles an dieser Person. Deine Intuition sagt dir "GEH"

Doch nicht immer haben wir den Mut auf die Intuition zu hören. Wir glauben ihr nicht. Es ist ja nur ein Gefühl - dieses "GEH". Wir wollen ganz realistisch und rational an das Problem herangehen. Also sammeln wir Zahlen, Daten, Fakten. Doch schon beim Sammeln dieser Zahlen, Daten, Fakten wird dir klar, dass das nur die Oberfläche ist. Es stimmt noch etwas anderes nicht - in der Beziehung zwischen dir und deiner neuen Führungskraft.

In meiner Welt haben Entscheidungen, die aus der Intuition heraus getroffen worden sind, den Ruf, ohne Grundlage getroffen worden zu sein. Und ein Problem, welches vielleicht noch viel größer ist: In dem Augenblick, in dem ich meine Entscheidung nicht klar erläutern kann, bin ich offen für die Meinung von anderen und lasse mich leichter von meinem Weg abbringen, wenn diese Meinung auch noch super vernünftig kling.



Doch was passiert, wenn du genau sagen kannst, warum dein Gefühl sagt: GEH. Wenn deine Intuition mitreden darf.

Unsere Intuition lernt aus unseren Erfahrungen und den Gefühlen, die wir mit diesen Erfahrungen verbinden. Wenn du also schon ein paar mal erlebt hast, wie gut es dir dabei geht, wenn du selbstbestimmt und eigenverantwortlich arbeiten darfst, dann weiß deine Intuition vor deinem Bewusstsein, dass du unter Micromanagement leiden wirst.

Um der Intuition wirklich folgen zu können, sollten wir sie so weit wie möglich in unser Bewusstsein holen. Erst wenn wir sie ins Bewusstsein holen und sie mit unserer Sprache verknüpfen können, darf sie mitreden. Und genau das machen wir in den Warum-Workshops nach Simon Sinek. Meine Kunden erzählen mir Erfahrungen und Erlebnisse aus ihrem Leben und verbinden diese mit einem Gefühl. Aus der Summe der Geschichten wird deutlich was sie immer wieder tun (müssen). Egal in welcher Rolle oder in welcher Branche sie gerade unterwegs sind. Außerdem erkennt man auch wofür sie es tun. Welche Wirkung sie mit ihrem Tun erzielen wollen. Wenn also unser Chef die Werte und die Moral in unserm Team so dreht, dass sie nicht mehr zu uns passt, dann beginnen wir gegen unser Warum zu arbeiten und unsere Intuition schreit "GEH". Hast du erlebt wie deine Kreativität und deine Produktivität aufblüht, wenn du selbstbestimmt und eigenverantwortlich arbeiten kannst, wirst du nicht mehr unter einem Chef glücklich sein, der das Micromanagement liebt. Aber das wirst du nur selbstbewusst Entscheidungen für dich treffen können, wenn du diese Eigenschaft von dir benennen kannst. Wenn du weißt, was dich antreibt, kannst du diese Kraft für dich nutzen.

Im Warum-Workshop wird das Warum in einem Satz formuliert. Hier gibt es keine Ausflüchte. Ich habe in meinem Warum-Workshop zum Beispiel gelernt, dass ich "schon immer" ein sehr guter Zuhörer war. Meine Schulfreunde, meine Kommilitonen, meine Kollegen sind zu mir gekommen und haben mir von ihren Herausforderungen erzählt, wenn sie nicht weitergekommen sind. Alleine das Sprechen und Zuhören hat oft geholfen, die Situation zu entspannen. Und ich sehe Verbindungen und Stärken, die anderen verborgen sind. Aber diese versteckten Verbindungen und Stärken zu kennen, ist sehr oft super hilfreich. Als ich mein Warum kannte, war es unausweichlich, dass ich diese Workshops mit in mein Angebot aufnehme. Es war unausweichlich, denn mir wurde durch meinen eigenen Warum-Workshop bewusst, dass das Zuhören, Fragen stellen, hinein empfinden in die Situation, genau mir entspricht. Das tue ich immer wieder. Egal in welcher Rolle ich gerade bin.


Hier erfährst du mehr über meinen Warum-Workshop.


Um noch ein bisschen in das Thema "Intuition" einzusteigen, kann ich dir das Buch von Malcolm Gladwell empfehlen.


Malcolm Gladwell hat in: "Blink! Die Macht des Moments" viele kleine Geschichten gesammelt, die deutlich machen, wie sich Intuition zeigt, Und welche Folgen sie haben kann. Denn nicht immer ist die Intuition positiv. Ist unsere Angst geschürt, weil wir viele Geschichten gehört haben, die alle von Menschen handeln, die andere in der Dunkelheit überfallen, dann werden wir nicht allein durch dunkle Straßen gehen wollen oder gehen können.

Wir speichern also auch Geschichten wie Erfahrungen ab.


Möchtest du dein Warum mit mir finden, damit auch deine Intuition ein Wörtchen mitreden kann, dann buche dir über Calendly einen Termin in meinem Kalender. Möchtest du einfach ein wenig mit mir in Kontakt bleiben und regelmäßig über mich und meine Arbeit lesen, dann abonniere meinen Wochenimpuls.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page